Technische Eigenschaften und Normen.

er Reibungskoeffizient gibt einen Hinweis auf die Glätte eines Bodenbelags. Die englische Methode B.C.R.A. misst den
dynamischen Reibungskoeffizienten (μ) einer Oberfläche mit folgender Klassifikation;

  • μ <0,19 gefährliche Glätte
  • 0,20< μ <0,39 übermäflige Glätte
  • 0,40< μ <0,74 zufriedenstellende Reibun
  • μ >0,75 ausgezeichnete Reibung

DIN 51097 Methode bei nassen, mit nassen Füssen begangenen Böden (Schwimmbäder) kommt die Methode der
schrägen Ebene zur Anwendung. Die Norm sieht die Messung des Rutschwinkels vor;

Klassification, Winkel
A >12°
B >18°
C >24°

DIN 51130 über Unfallverhütung und Arbeitsmedizin,Klassifikation der Bodenbelagsmaterialien nach dem kritischen Rutschwinkel.

Gruppe, Winkel
R9  > 6° - 10°
R10 > 10° - 19°
R11 > 19° - 27°
R12 > 27° - 35°
R13 > 35°

Die Biegefestigkeit ist der Grenzwert der Belastung, die an 3 Stellen angelegt wird und bei der die Fliese nicht
brechen darf. Der Wert wird in N/mm2 ausgedrückt und die norm ISO 10545/4 setz die akzeptablen Mindestwerte
folgendermassen fest:
BIa: 35
BIb: 30
BIIa: 22
BIIb: 18
BIII: 15

Unter Beständigkeit gegenüber Chemikalien versteht man die Fähigkeit der Glasur, bei Raumtemperatur dem Kontakt
mit Chemikalien (Haushaltsreiniger, Fleckenbildner, Zusatzstoffe für Schwimmbecken, Säuren und Laugen) standzuhalten, ohne ihr Aussehen zu ändern. Nach der Norm werden die Fliesen mit abnehmender Beständigkeit
klassifiziert, was die Chemikalien betriff, mit Ausnahme der Fläckenbildner, und zwar folgendermassen:

Resistenza chimica

Auf alle Arbeitsflächen der Keramikfliesen anzuwendende Methode, um die Fleckenbeständigkeit zu bestimmen.
Alle fleckenerzeugenden Mittel müssen 24 Stunden lang auf mindestens 5 Versuchsmuster einwirken, deren
Arbeitsfläche vorher gereinigt und getrocknet worden ist. Die Entfernung der fleckenerzeugenden Mittel erfolgt in den nachfolgenden Phasen durch die Verwendung von verschiedenen Reinigungsmitteln und Reinigungsprozeduren.

KLASSE 5; der Fleck wird mit warmem Wasser entfernt.
KLASSE 4; der Fleck wird mit einem schwachen handelsübli chen Reinigungsmittel entfernt.
KLASSE 3; der Fleck wird mit einem starken handelsüblichen Reinigungsmittel entfernt.
KLASSE 2; der Fleck wird mit Lösungsmitteln, wie z. B. Azeton, entfernt.

Alle Produkte von Marca Corona entsprechen der KLASSE 5.

Unter Abriebbeständigkeit versteht man die Fähigkeit der Glasuroberfläche, gegenüber der verschleissenden
Wirkung beständig zu sein, die durch das Begehen oder Reiben mit mechanischer Körper (Wagen etc.) verursacht
wird. Diese verschleissende Wirkung ist eng mit dem mechanischen Verursacher (Gummisohle, Ledersohle etc.),
dem verursachenden Material (Wasser, Sand Schlamm etc.) und der Verkehrsintensität verbunden. Nach der
Norm werden die Fliesen je nach ihrer Bestimmung in fünf Klassen eingeteilt:

PEI I. Produkte, die für Räume mit geringer Gehbelastung und ohne abreibenden Schmutz bestimmt sind, wie
Badezimmer, Schlafzimmer.

PEI II. Produkte, die für Räume mit mittlerer Gehbelastung und mittleremgeringem abreibenden Schmutz bestimmt sind, wie Arbeitszimmer, Wohnzimmer.
PEI III. Produkte, die für Räume mit mittel starkerGehbelastung und mit mittlerem abreibenden Schmutz bestimmt sind, wie Eingänge, Küchen von Privathäusern.
PEI IV. Produkte, die für Räume mit intensiver Gehbelastung bestimmt sind, wie Restaurants, Büros, Ladenlokale, öffentliche Büros (mit Ausnahme der Bodenbeläge unter Kassen und Verkaufstheken von Geschäften und engen Zwangsdurchgängen.
PEI V. Produkte, die für Räume mit besonders intensiver Gehbelastung bestimmt sind. 

Nur auf unglasierte Keramikfliesen anzuwendende Methode. Die Versuchsmethode und die Aussage der Ergebnisse sind dieselben wie die in den vorhergehenden Europäischen Richtlinien (EN 102) angegebenen Versuchsmethoden und Aussagen. Es ist nur betreffend des zu verwendenden Materials für die Kalibrierung des Instruments eine Änderung angebracht worden. Die Eichprozedur bleibt unverändert. Das ganze Material aus Durchgefärbtes Feinsteinzeug entspricht der Norm ISO 10545/6.

Die Frostbeständigkeit ist das Merkmal, das die Fliesen aufweisen können, wenn sie beim Vorliegen von Wasser
mit Temperaturen unter 0°C keine Schäden durch die Spannungen erfahren die durch die Volumenerhöhung
des gefrierenden Wassers bedingt sind. Es wird angegeben, ob die Fliese beständig ist oder nicht.

Als Temperaturwechselbeständigkeit wird die Fähigkeit der Glasuroberfläche bezeichnet, keine sichtbaren Änderungen
aufzuweisen, wenn sie den Schock erleidet, der sich durch den Temperaturwechsel ergibt, der entsteht, wenn
die Fliese abwechselnd in Wasser mit Raumtemperatur eingetaucht und in einen Ofen mit Temperatur von mehr
als 105° C gelegt wird. Es wird angegeben, ob die Fliese beständig ist oder nicht.